· 

Mike Steinhausen "Ruhrpiraten" 4/5 Sterne

Gmeiner Verlag 2018 (1. Auflage)

 

406 Seiten.

 

Auszug: " Gesetz über die Hitlerjugend vom 1.12.1939

 

§2: Die gesamte deutsche Jugend ist außer in Elternhaus und Schule in der Hitlerjugend körperlich, geistig und sittlich im Geiste des Nationalsozialismus zum Dienst am Volk und zur Volksgemeinschaft zu erziehen."

 

 

In diesem Roman von Mike Steinhausen spielt Egon Siepmann die Hauptrolle. Er fristet als 16 jähriger ein freudloses Leben mit seiner Mutter und Schwester im Ruhrgebiet. Der Vater ist an der Front verstorben und Egon muss seine Familie so gut es geht ernähren. Er arbeitet als Hauer unter Tage. Tief unter der Erde füllt Eimer mit abgetragener Kohle für den Kohlebergbau. 

Jede Nacht bombardieren die Briten das Ruhrgebiet um die Menschen mürbe zu machen. Am Tage muss man schwer schuften, in der Nacht sich mit Kleidung ins Bett legen um bei Alarm sofort ihre Schutzbunker oder Keller aufzusuchen.

Dieses Leben ist für alle hart, gnadenlos und jeder versucht, sich irgendwie am Leben zu halten. Egon hasst alle Nazis und deren Diktatur. Er will frei sein und Leben wie er es für richtig hält. Nur wie?

 

Siepmann lernt Fritz Gärtner kennen. Dieser hilft ihm gegen die brutalen Köhler Brüder, die ihn während der Arbeit regelmäßig traktieren. Es entwickelt sich eine tiefe Freundschaft und Egon wird durch Fritz in die  Gruppierung der "Pflichtdienstverweigerer" eingeschleust. Am Anfang liefern sie sich mit der HJ (Hitlerjugend) kleinere Scharmützel. Doch als der Sohn des ansässigen Ortsgruppenleiters, durch Egons Jungs eine derbe Abreibung bekommt, spitzt sich die Lage nach und nach zu. Die Kriminalpolizei und die Gestapo arbeiten, nach einigen größeren Raufereien, zusammen und verfolgen diese mittlerweile stark anwachsenden Gruppierungen mit entschlossener Härte.

 

Erika Baumeister, Tochter eines Pfarrers, verweigert seit längerem den Dienst bei der BDM (Bund Deutscher Mädel 14- 18 Jährige)  Sie lebt für die Musik und hat sich den sogenannten "Swingern" angeschlossen, die sich zur Musik aus Amerika hingezogen fühlen. Regelmäßig werden in versteckten Einrichtungen Treffen ausgerichtet. Eines Abends verirrt sich Paul Schrader ( Anführer einer HJ Gruppierung) mit seinen Jungs, in eben diese geheime Örtlichkeit. Es kommt zum bisher größten Eklat, da die "Ruhrpiraten" ebenfalls nicht weit weg sind.

 

Paul Schrader, Kameradschaftsführer und Faschist, will hoch hinaus. Er vergöttert Hitler und die Waffenindustrie. Er nimmt sich eigenmächtig der Sache an, die Aufständischen zu verfolgen, nachdem er dank der diesen, eine gebrochene Nase zu verzeichnen hat. Er kennt Erika und vermutet das sie der Schlüssel zum Versteck der "Edelweißpiraten" ist, da sie sich seit längerem aus ihrer Pflicht für das deutsche Volk, zurück gezogen hat.

 

Nachdem in nur wenigen Monaten das Verhalten der Gruppierungen, zielgerichteter und organisierter ausfällt, beschließen Müller ( Kriminalassistent) und Stahlschmied (leitender Gestapo Beamter) dem Ganzen entschlossener und vor allem härter entgegen zu wirken. Das Sabotageverhalten muss mit höchster Konsequenz bestraft werden. Egon und Fritz geraten ins Visier der SS Leute. Die Inhaftierung in ein Jugendschutzlager will keiner in Kauf nehmen.

 

Eine Jagd ums Überleben beginnt. Gewalt, Demütigungen oder der Tod widerfährt dem, der erwischt wird.

 

Ein aufwühlender Roman um die Verfolgung derer, die sich auflehnen und nicht weg schauen UND über die Sinnlosigkeit der Handlungen des SS -  Regimes.

 

Mike Steinhausen schildert gut recherchiert, lebendig und mit einer Intensität, die den Leser schnell an die Protagonisten bindet. Das Buch ist derb und brutal. Nichts wird beschönigt oder zensiert. Steinhausen lässt den Leser die Zeit des Aufstandes hautnah miterleben.

 

Von mir eine klare Leseempfehlung, für all diejenigen, die ab und zu gerne in die Deutsche Geschichte eintauchen, um genau diesen Menschen, die sich widersetzten, einen Platz in der Erinnerung zu schenken.

 

Danke für das Lesen meiner Empfehlung.

 

Eure Verena

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0